Projekt: gesunde Ernährung – Endbericht

Die Zeit ist um, 4 Wochen lang haben wir auf Fertigprodukte, Fastfood, Softdrinks und Alkohol verzichtet. Für uns beide war es eine abwechslungsreiche und vor allem interessante Zeit. Auch wenn wir uns manchmal echt zusammenreißen musste, war der Wille stets da. Nun stellen wir euch unseren Endbericht vor.

Tobi

Eigentlich würde ich mich freuen, dass die Zeit vorbei ist und ich wieder essen kann, was und wann ich will. Aber andererseits finde ich, dass diese 4 Wochen eine geniale Zeit waren. Es hat mir gezeigt, dass man auch in der heutigen Zeit ohne McDonalds und Döner auskommt (es war aber nicht leicht darauf zu verzichten ;) ). Was man nicht vergessen darf, sind die körperlichen und geistigen Folgen eines solchen Projektes.

Körperlich: Laut meiner Waage habe ich knapp 3kg Körpergewicht und 2% Fettmasse in diesen 4 Wochen verloren. Was bedeutet das? Mein Ziel war es nicht abzunehmen, aber dennoch habe ich Gewicht verloren und das alleine durch eine gesunde Ernährung. Normalerweise wäre ich öfters in einen Fastfoodladen gegangen oder hätte mir eine Fertigpizza gemacht. Diese Mahlzeiten fielen aber schon mal weg. Da ich keinen Alkohol getrunken habe, hatte ich dadurch auch keine Heißhunger-Attacken auf was Ungesundes wie Pommes oder Currywurst. Das unbewusste und ungewollte Abnehmen ist für mich ein Zeichen dafür, dass man generell zu viel ungesundes Essen in sich rein futtert. Meine Kraft hat sich aber entgegen meiner Vorstellung so gut wie nicht verändert.

Psychisch: Ich bin in der Zeit viel entspannter, stressresistenter und ausgeglichener geworden. Das Konzentrieren ist mir dementsprechend auch viel leichter gefallen als sonst. Ein anderer kleiner Nebeneffekt: dadurch, dass man keinen Alkohol trinkt, hat man auch keinen Kater ;) und das Lernen oder Schreiben an einer Hausarbeit fiel mir wesentlich leichter.

Mein Tipp: Plant einfach mal 2-3 Tage die Woche ein, an denen ihr euch ausschließlich gesund ernährt, auch wenn es zeitintensiver ist, als der ursprüngliche Lebensstil ;)

Daniel

Ich muss zugeben, dass es mir teilweise etwas schwerer gefallen ist, als ich ursprünglich gedacht hätte. Anfangs war ich wirklich geschockt, wieviel Zucker selbst in den normalsten Lebensmitteln steckt (Bsp.: Wasser mit Geschmack) und musste mich öfter mal durch den Supermarkt kämpfen auf der Suche nach gesundem Essen! Als ich den Dreh raus hatte, lief es viel besser und machte auch wirklich Spaß!

Körperlich: Ich war überrascht, wie schnell der Körper auf die gesunde Ernährung anschlug: Ich fühlte mich körperlich immer fitter und hatte kein Mittagstief mehr. Ich war auch oft noch abends nach 10 Uhr im Fitness-Studio ohne wirkliche Leistungseinbußen zu spüren. Auch mein Schlaf war von der (empfundenen) Qualität besser, obwohl ich teilweise kürzer geschlafen hatte.

In den 4 Wochen nahm ich etwa 1kg ab, bei einer Reduzierung des Körperfettanteil von etwa 2%. Dass es nicht mehr war, lag hauptsächlich an der letzten Woche, die ich schlecht vorbereitet hatte...

Psychisch: Genau wie Tobi fühlte auch ich mich viel belastbarer und aufmerksamer. Es fiel mir deutlich leichter als sonst, meine Konzentration über den Tag hoch zu halten. In der Form hätte ich das nicht erwartet! Für mich sogar die Haupterkenntnis aus diesem Projekt!

Mein Fazit/Tipp: Ich habe gemerkt, wie wichtig eine gute Vorbereitung ist: vorkochen, sich vorab informieren und nicht das Essen auf sich zukommen lassen. Klingt vielleicht blöd, aber sonst tappt man gerne in Fallen. Da ich v.a. von meiner letzten Woche enttäuscht war, möchte ich dieses Projekt gerne in absehbarer Zeit wiederholen. Mal schauen, ob ich Tobi dazu bringen kann wieder mitzumachen ;-)

Kommentar schreiben

Facebook

Instagram